Grußwort der Handwerkskammer

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Besucher,

in diesem Jahr begeht der Kalter Markt in Ortenberg sein 750. Bestehen. Ein beachtliches Jubiläum! Nicht ohne Grund ist der „Kaale Määrt“ schon so lange erfolgreich, verbindet das Volksfest doch Tradition und Moderne. Über 200.000 Besucher zieht es in den sonst so beschaulichen Ort, der sich dann zu einem der größten Volksfeste in Oberhessen verwandelt.

Im Mittelalter etablierte sich der Kalter Markt als Pferdemarkt. Nicht nur Handel bestimmte das Treiben, zugleich war der Markt Treffpunkt für die Landwirtschaft und das Gewerbe in der Region. Die wird bis heute fortgeführt und „man“ trifft sich Ende Oktober hier bei der Institution der Region. Bietet einer der ältesten Märkte seinen Besucher doch eine bewährte Mischung aus Althergebrachtem und Neuem.

Auch mich zieht es schon seit Jahrzehnten auf den Kalten Markt. Hier in meiner Wetterauer Heimat sehe ich nicht nur meine Freunde wieder, auch Kollegen treffe ich hier an. Es ist ein Ort des Austausches, an dem man gleichzeitig die Möglichkeit hat, seine Leistungen und Produkte vorzustellen. Der Kalte Markt bietet eine Plattform mit gewachsenen Strukturen, mit Wetterauer Kunden und regionalen Angeboten.

Froh bin ich persönlich darüber, dass auch die Wirtschaftsmacht von nebenan – das Handwerk – sich hier so zahlreich auf der Gewerbemesse präsentiert. In der Region ist auch das Handwerk ein wichtiger Standortfaktor. Die Handwerksbetriebe tragen zum Wohl der Region bei.

Den Marktbeschickern und allen Ausstellern wünsche ich viel Erfolg, hohe Besucherzahlen und viele interessierte Kunden. Den Besuchern wünsche ich fünf hervorragende Markttage bei hoffentlich schönem Wetter.

Herzliche Grüße,

Klaus Repp
Präsident Handwerkskammer Wiesbaden